Spionage

Wenn Sie ver­trau­li­che Daten auf Ihrem Web­ser­ver able­gen, die zum Bei­spiel nur für eine ver­trau­li­che Ziel­grup­pe gedacht sind, soll­ten Sie sich ein Ver­zeich­nis „/intern“ anle­gen und die­ses dann auch in der Datei „robots.txt“ für die Suche sper­ren. Ein häu­fi­ger Sport von Inter­net­nut­zern ist es, ver­trau­li­che Daten, die ein unacht­sa­mer Anwen­der ins Netz gestellt hat, aus­fin­dig zu machen. Schon so man­ches Betriebs­ge­heim­nis ist dadurch an die Öffent­lich­keit gera­ten ! Gera­de unser Staat macht es sich leicht – unse­re Beam­ten legen zum Bei­spiel oft Power­Point-Datei­en, die sie eigent­lich nur Mit­ar­bei­tern bereit­stel­len möch­ten, ins Netz. Häu­fi­ger Gedan­ke : „Man muss ja den genau­en Pfad- und Datei­na­men ken­nen, damit man auf das Doku­ment zugrei­fen kann, und den ken­nen ja nur mei­ne Mit­ar­bei­ter“. Mag sein – die Rech­nung hat der Wirt dann aber ohne die Such­ma­schi­nen gemacht, die auch noch die am bes­ten ver­steck­ten Datei­en fin­den. Wer bei Goog­le nach dem exak­ten Such­be­griff „Ver­trau­lich ! Nur für den Dienst­ge­brauch!“ suchen lässt, wird vor allem bei hin­te­ren Fund­stel­len irri­tiert sein, was sich im Web so alles fin­det – und es als War­nung ver­ste­hen, eige­ne Datei­en gut zu schüt­zen !