Social Media Guidelines

Ziel­grup­pen : Wer braucht Soci­al Media Gui­de­li­nes ?

Soci­al Media Gui­de­li­nes sind für all jene Unter­neh­men sinn­voll , die den Gebrauch und die Nut­zung von Soci­al-Media-Anwen­dun­gen wie Face­book, You­Tube oder ande­re sozia­le Netz­wer­ke für ihre Mit­ar­bei­ter defi­nie­ren bzw. fest­le­gen wol­len. Die Erstel­lung sol­cher Richt­li­ni­en ist unab­hän­gig davon, ob sich das Unter­neh­men dazu ent­schließt, selbst aktiv in Soci­al Media zu wer­den. Die genaue Aus­for­mu­lie­rung hängt vom Unter­neh­men bzw. des­sen Betriebs-und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kul­tur ab. Sie soll­ten ent­spre­chend der Unter­neh­mens­wer­te, der Unter­neh­mens­kul­tur und dem Mar­ken­bild for­mu­liert wer­den.

Was sind Soci­al Media Gui­de­li­nes ?

Soci­al Media Gui­de­li­nes sind Regel­wer­ke für einen ein­heit­li­chen Auf­tritt für Soci­al Media. Sie soll­ten für alle Mit­ar­bei­ter gel­ten und über­wacht wer­den. Bei der Aus­for­mu­lie­rung der Soci­al Media Gui­de­li­nes soll­te immer Rück­sicht auf Unter­neh­mens­wer­te, -kul­tur und Mar­ken­bild genom­men wer­den. Trotz der dar­aus resul­tie­ren­den Indi­vi­dua­li­tät der Richt­li­ni­en für jedes Unter­neh­men gibt es gewis­se Aspek­te, die in allen Soci­al Media Gui­de­li­nes ent­hal­ten sein soll­ten. Die­se umfas­sen haupt­säch­lich fol­gen­de Inhal­te :

Beruf­li­che und pri­va­te Tren­nung

In Soci­al Media Gui­de­li­nes wird fest­ge­legt, ob, wie und in wel­chem Umfang bzw.

Rah­men Soci­al Media oder ein­zel­ne Platt­for­men, Tools und Anwen­dun­gen genutzt wer­den dür­fen. Sie defi­nie­ren, in wel­chen Umfang Mit­ar­bei­ter Soci­al Media Tools wäh­rend der Arbeits­zeit nut­zen dür­fen und wer im Namen des Unter­neh­mens offi-ziell Bei­trä­ge auf Soci­al-Media-Platt­for­men ver­öf­fent­li­chen darf.

Anspra­che in Soci­al Media

Auch geben sie Aus­kunft, wie Unter­neh­men bei kri­ti­schen Kom­men­ta­ren reagie­ren bzw. im Soci­al Web kom­mu­ni­zie­ren sol­len. Auch Stil und Form von Bei­trä­gen in Soci­al Media soll­ten fest­ge­legt wer­den. Spricht man sei­ne Kun­den eher mit einem freund­schaft­li­chen Du an oder bleibt man beim Klas­si­schen Sie, kom­mu­ni­ziert man wir vom Unter­neh­men XY oder als Ein­zel­per­son ?

Daten­schutz und Urhe­ber­rech­te

Soci­al Media Gui­de­li­nes behan­deln aber auch The­men wie Urhe­ber-oder Per­sön­lich­keits­rech­te, Daten­schutz und Pri­vat­sphä­re im Inter­net. Zudem klä­ren Sie bei­spiels­wei­se auch dar­über auf, wie Inhal­te publi­ziert wer­den oder der lega­le und gedul­de­te Umgang mit Mar­ke, Logo, oder Domains sowie eige­nen und frem­den Daten gere­gelt ist. Es ist wich­tig, zu defi­nie­ren, unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen frem­de oder eige­ne Bil­der, Tex­te oder Vide­os für Soci­al-Media-Kanä­le ver­wen­det wer­den dür­fen.

Kanä­le und Regis­trie­rung

Wel­che Soci­al-Media-Kanä­le dür­fen für die Kom­mu­ni­ka­ti­on des Unter­neh­mens ver­wen­det wer­den ? Darf über die Mar­ke, das Pro­dukt im Namen des Unter­neh­mens von allen Mit­ar­bei­tern oder nur von aus­ge­wähl­ten kom­mu­ni­ziert wer­den ? Gibt es eine Ansprech­per­son, einen Soci­al-Media-Koor­di­na­tor im Unter­neh­men ? Wie legt man Unter­neh­mens­pro­fi­le rich­tig an, damit sie auch über einen län­ge­ren Zeit­raum hin­weg, unab­hän­gig von Per­so­nen­pro­fi­len ein­zel­ner, genutzt wer­den kön­nen ?