Karolingische Minuskel

Im Reich Karls des Gro­ßen wur­de die Schrift­ent­wick­lung wie­der zu einem ein­heit­li­chen Stan­dard zusam­men­ge­führt.
Der Herr­scher hat­te die Bedeu­tung eines ein­heit­li­chen Schrift­sys­tems für das Funk­tio­nie­ren eines Groß­reichs erkannt, auch wenn er selbst nicht lesen konn­te. Unter sei­ner Ägi­de ent­stand die »Karo­lin­gi­sche Minus­kel«, die einen wei­te­ren Mei­len­stein auf dem Weg zu unse­rer moder­nen Schrift mar­kiert.